Aus Intrum Justitia GmbH wird Intrum Financial Services GmbH. 

Hier mehr dazu!

Unser Partner RiskAcademy

RiskAcademy

Die Intensivseminare unseres Partners RiskAcademy konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente im Risikomanagement.

Sie erhalten 10 Prozent Nachlass auf die folgenden Seminare! Geben Sie einfach im Anmeldeformular im Feld Anmerkungen das Codewort "Intrum2018" ein!


13.03.-15.03.19 in Nürnberg

Grundlagen des Risikomanagements (3-Tages-Intensiv-Seminar)

In diesem 3-tägigen Intensiv-Seminar werden alle relevanten Grundlagen zum Aufbau eines Risikomanagement- und Frühwarnsystems behandelt.


13.03.-14.03.19 in Nürnberg

Grundlagen des Risikomanagements

Die Fähigkeit, bei unternehmerischen Entscheidungen Chancen und Gefahren abzuwägen, ist ein zentraler Erfolgsfaktor. Das Risikomanagement eines Unternehmens befasst sich mit der Identifikation, der Bewertung, der Aggregation sowie der Bewältigung von Risiken, die als mögliche Ursachen von Planabweichungen interpretiert werden können. Wie kann man die offensichtlichen Vorteile eines bewussten Umgangs mit Risiken realisieren, ohne den unnötigen bürokratischen Aufwand eines überformalisierten Risikomanagementsystems akzeptieren zu müssen?


15.03.19 in Nürnberg

Praxis-Workshop: Aufbau eines Frühwarnsystems in Industrie und Handel

Bei Unternehmenspleiten bzw. Beinahezusammenbrüchen wurden in vielen Fällen Risiken nicht rechtzeitig erkannt oder Frühwarnindikatoren ignoriert oder ausgesessen. Reagiert wurde – wenn überhaupt – erst, als die Katastrophe da war. Nur wenige Unternehmen greifen zur Einschätzung ihrer Risikolage auf Frühwarnindikatoren zurück, obwohl Frühwarnsysteme ein unverzichtbares Element jeder gezielten Unternehmenssteuerung sein sollten. Doch wie funktionieren Frühwarnsysteme in der Unternehmenspraxis am effektivsten?


03.04.-04.04.19 in KTC Königstein/Taunus

Quantitatives Risk Management mit Risk Kit

Das Praxis-Seminar vermittelt Methodenkompetenz in der praktischen Anwendung von quantitativen Risikoanalysen mit Hilfe der Risk Kit Suite und Microsoft Excel. Modernes Risikomanagement konzentriert sich nicht nur auf eine Dokumentation von Risikoinformationen, sondern erlaubt beispielsweise die Simulation potenzieller Szenarien sowie die Entwicklung von Risikomodellen mit Hilfe stochastischer Werkzeuge. Risk Kit vereinfacht diesen Schritt, indem es die Komponenten quantitativen Risikomanagements fertig zur Verfügung stellt. Durch seine Einfachheit ermöglicht das Werkzeug erstmals quantitative Risikoanalysen und stochastische Simulationen (Monte-Carlo-Simulation) durchzuführen.


09.05.-10.05.19 in Nürnberg

RiskNET Planspiel Risikomanagement & Projekt-Risikomanagement

Das zweitägige RiskNET-Planspiel Risikomanagement basiert auf einem Business Wargame. Hierbei handelt es sich um eine der ältesten Simulationsmethoden. Ein Business Wargame ist dadurch charakterisiert, dass mehrere Parteien (beispielsweise Risikomanager, CEO, CFO bzw. CTO) gegeneinander antreten. Jede dieser Spielparteien hat einen eigenen Spielauftrag beziehungsweise ein Spielziel, welches es zu erreichen gilt. Das wird jedoch dadurch erschwert, dass die Aktionen und Reaktionen der Spielgegner der eigenen Strategie und den daraus entwickelten Spielzügen entgegenstehen. Außerdem müssen die Akteure Risiken präventiv und reaktiv steuern.


22.05.-23.05.19 in Nürnberg

Methoden zur Analyse und Steuerung strategischer Risiken

Im Mittelpunkt dieses Seminars steht die Vermittlung und Anwendung eines pragmatischen und bewährten Methodenbaukastens im Bereich der strategischen Risiken und praxiserprobte Ansätze zur Analyse und Steuerung strategischer Risiken.


27.06.-28.06.19 in Schloss Hohenkammer bei München

Praxis-Workshop: Methoden-Know-how für Risikomanager

Risikomanager nehmen vielfältige Aufgaben wahr. Diese können in Richtung Finanzen, Controlling, Produktentwicklung, Qualitätsmanagement oder etwa Organisations- und Unternehmensentwicklung ausgeprägt sein. Der Risikomanager muss fachlich anspruchsvolle Methoden und Werkzeuge beherrschen, die er einsetzen kann. Das Methodenset kann qualitativen und quantitativen Charakter haben.


27.06.-28.06.19 in Schloss Hohenkammer bei München

Risikomanagement im QM-System (ISO 9001:2015)

Im Kontext der letzten Revision der ISO 9001 müssen Organisationen im gesamten QM-Prozess Chancen und Risiken identifizieren, analysieren und bewerten. Wichtig: Gegensteuernde Maßnahmen müssen in die Planungen einfließen und umgesetzt werden. Auch an dieser Stelle gilt die Überwachung der Wirksamkeit der eingesetzten Maßnahmen durch das Top-Management. Dies bedeutet, dass ein mit dem Qualitätsmanagement eng verzahntes Gesamt-Risikomanagement früh die Weichen stellen hilft, um Produktions- und Dienstleistungsergebnisse auf ein kontinuierlich hohes Niveau zu heben. Das Ziel: die Kundenzufriedenheit nachhaltig zu sichern. Dies heißt auch, Korrekturen früh anzugehen und die ständige Verbesserung des QM-Prozesses zu begleiten.


25.09.-27.09.19 in Schloss Hohenkammer bei München

Grundlagen des Risikomanagements (3-Tages-Intensiv-Seminar)

Die Fähigkeit, bei unternehmerischen Entscheidungen Chancen und Gefahren (Risiken) abzuwägen, ist ein zentraler Erfolgsfaktor. Das Risikomanagement eines Unternehmens befasst sich mit der Identifikation, der Bewertung, der Aggregation (Zusammenfassung) sowie der Bewältigung von Risiken, die als mögliche Ursachen von Planabweichungen interpretiert werden können. Wie kann man die offensichtlichen Vorteile eines bewussten Umgangs mit Risiken realisieren, ohne den unnötigen bürokratischen Aufwand eines überformalisierten Risikomanagementsystems akzeptieren zu müssen? In diesem 3-tägigen Intensiv-Seminar werden alle relevanten Grundlagen zum Aufbau eines Risikomanagement- und Frühwarnsystems behandelt.


25.09.-26.09.19. in Schloss Hohenkammer bei München

Grundlagen des Risikomanagements

Die Fähigkeit, bei unternehmerischen Entscheidungen Chancen und Gefahren (Risiken) abzuwägen, ist ein zentraler Erfolgsfaktor. Das Risikomanagement eines Unternehmens befasst sich mit der Identifikation, der Bewertung, der Aggregation (Zusammenfassung) sowie der Bewältigung von Risiken, die als mögliche Ursachen von Planabweichungen interpretiert werden können. Wie kann man die offensichtlichen Vorteile eines bewussten Umgangs mit Risiken realisieren, ohne den unnötigen bürokratischen Aufwand eines überformalisierten Risikomanagementsystems akzeptieren zu müssen?


27.09.19 in Schloss Hohenkammer bei München

Praxis-Workshop: Aufbau eines Frühwarnsystems in Industrie und Handel

Bei Unternehmenspleiten bzw. Beinahezusammenbrüchen wurden in vielen Fällen Risiken nicht rechtzeitig erkannt oder Frühwarnindikatoren ignoriert oder ausgesessen. Reagiert wurde – wenn überhaupt – erst, als die Katastrophe da war. Nur wenige Unternehmen greifen zur Einschätzung ihrer Risikolage auf Frühwarnindikatoren zurück, obwohl Frühwarnsysteme ein unverzichtbares Element jeder gezielten Unternehmenssteuerung sein sollten. Doch wie funktionieren Frühwarnsysteme in der Unternehmenspraxis am effektivsten?


08.-10.-09.10.19 in KTC Königstein/Taunus

Praxis-Workshop: Methoden-Know-how für Risikomanager

Risikomanager nehmen vielfältige Aufgaben wahr. Diese können in Richtung Finanzen, Controlling, Produktentwicklung, Qualitätsmanagement oder etwa Organisations- und Unternehmensentwicklung ausgeprägt sein. Der Risikomanager muss fachlich anspruchsvolle Methoden und Werkzeuge beherrschen, die er einsetzen kann. Das Methodenset kann qualitativen und quantitativen Charakter haben.


10.10.-11.10.19 in Brannenburg/Wendelstein

Methoden zur Analyse und Steuerung strategischer Risiken

Im Mittelpunkt dieses Seminars steht die Vermittlung und Anwendung eines pragmatischen und bewährten Methodenbaukastens im Bereich der strategischen Risiken und praxiserprobte Ansätze zur Analyse und Steuerung strategischer Risiken.


17.10.-18.10.19 in Schloss Hohenkammer bei München

Quantitatives Risk Management mit Risk Kit

Das Praxis-Seminar vermittelt Methodenkompetenz in der praktischen Anwendung von quantitativen Risikoanalysen mit Hilfe der Risk Kit Suite und Microsoft Excel. Modernes Risikomanagement konzentriert sich nicht nur auf eine Dokumentation von Risikoinformationen, sondern erlaubt beispielsweise die Simulation potenzieller Szenarien sowie die Entwicklung von Risikomodellen mit Hilfe stochastischer Werkzeuge. Risk Kit vereinfacht diesen Schritt, indem es die Komponenten quantitativen Risikomanagements fertig zur Verfügung stellt. Durch seine Einfachheit ermöglicht das Werkzeug erstmals quantitative Risikoanalysen und stochastische Simulationen (Monte-Carlo-Simulation) durchzuführen. Die Funktionen des Risk Kits lassen sich als Excel-Tabellenfunktionen direkt in Spreadsheet-Analysen integrieren. Das Seminar basiert auf einer praxisorientierten Anwendung quantitativer Methoden – basierend auf erprobten Fallstudien.


12.11.-13.11.19 in Nürnberg

Quantitative Methoden im Risikomanagement

Das Seminar vermittelt Methodenkompetenz in quantitativen Verfahren zur Risikomessung in Industrie und Handel. Zur Quantifizierung von Risiken stehen zahlreiche Instrumente und Methoden bereit. Diese wurden in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert und verfeinert. Im Seminar erlernen Sie klassische Value-at-Risk-Ansätze ebenso wie moderne stochastische Simulationsverfahren. Zur integrierten Betrachtung von Risiken und Chancen werden praxistaugliche Risiko-Kennzahlen vorgestellt und diskutiert. Das Intensiv-Seminar bietet damit einer anwenderorientierte Vermittlung mathematischer Methoden der Risikoanalyse und Risikoaggregation.


28.11.-29.11.19 in München

RiskNET Planspiel Risikomanagement & Projekt-Risikomanagement

Das zweitägige RiskNET-Planspiel Risikomanagement basiert auf einem Business Wargame. Hierbei handelt es sich um eine der ältesten Simulationsmethoden. Ein Business Wargame ist dadurch charakterisiert, dass mehrere Parteien (beispielsweise Risikomanager, CEO, CFO bzw. CTO) gegeneinander antreten. Jede dieser Spielparteien hat einen eigenen Spielauftrag beziehungsweise ein Spielziel, welches es zu erreichen gilt. Das wird jedoch dadurch erschwert, dass die Aktionen und Reaktionen der Spielgegner der eigenen Strategie und den daraus entwickelten Spielzügen entgegenstehen. Außerdem müssen die Akteure Risiken präventiv und reaktiv steuern.