Update zur aktuellen Situation (Corona-Pandemie). 

Lesen Sie hier mehr dazu.

Der Weltspartag: Bericht zeigt, dass die Europäer immer noch kein Geld beiseitelegen

4 von 10 Europäern geben an, dass sie nicht jeden Monat Geld sparen. Am deutlichsten ist die Situation bei den Verbrauchern in Lettland und Griechenland, wo fast 60% dasselbe sagen. Einsparungen können uns helfen, unsere Träume zu verwirklichen und nicht in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten, sagt Anna Fall, Chief Brand & Communications Officer bei Intrum.

Der Weltspartag am 31. Oktober wurde bereits 1924 von der Weltgesellschaft der Sparkassen ins Leben gerufen, um das persönliche Sparen zu fördern und die wirtschaftliche Eigenständigkeit der Menschen zu stärken.

Laut den Ergebnissen des European Consumer Payment Report 2018 (ECPR) von Intrum sparen 41% der Europäer nicht jeden Monat Geld. In Lettland und Griechenland ist die Situation besonders herausfordernd, zum Teil aufgrund von wirtschaftlichen Problemen.

58 Prozent der lettischen Befragten und 57 Prozent der griechischen Befragten gaben an, dass sie nicht sparen. Aber auch in Finnland (50 Prozent), Italien (46 Prozent) sowie Dänemark und Litauen (45 Prozent) ist die Quote der Nicht-Sparer hoch.

 "Wir können die Zukunft nicht vorhersagen und es ist immer ratsam, Geld anzusparen, wenn man es kann. Es kann Ihnen helfen, sich finanziell abzusichern und Ihnen im Falle eines finanziellen Notfalls eine Stütze zu bieten", sagt Anna Fall, Chief Brand & Communications Officer.

Millennials und Eltern retten die meisten Menschen

Betrachtet man die Altersgruppen, so zeigt sich, dass Millennials (Menschen zwischen 25-34 Jahren) am meisten sparen; fast 7 von 10 (68%) sagen, dass sie jeden Monat Geld sparen, im Gegensatz zu Senioren über 65 Jahren (55 %). Dies ist vielleicht nicht verwunderlich, da sich Menschen in ihren 20er und 30er Jahren niederlassen, während ältere Menschen bereits diesen Weg gegangen sind.

Und 65 % der Eltern geben an, dass sie jeden Monat Geld sparen, während die entsprechende Zahl der Menschen ohne Kinder 57 % beträgt.

Sparen für Regentage

Von denen, die tatsächlich jeden Monat Geld sparen, war die größte Motivation die Vorbereitung auf unerwartete Ausgaben; 67% der Befragten gaben an, dass sie deshalb Geld beiseitelegen.

Weitere starke Gründe zum Sparen waren Reisen (40 Prozent), Ruhestand (25 Prozent), Kinder oder Enkelkinder (22 Prozent) und ein möglicher Verlust des Arbeitsplatzes oder einer anderen Einnahmequelle (22 Prozent). Viele einzelne Länder spiegeln das Gesamtbild wider. Vor allem die Menschen in der Tschechischen Republik, den Niederlanden und Portugal erwarten das Unerwartete: 76 Prozent der Befragten in allen drei Ländern nannten unerwartete Ausgaben als Hauptmotivation zum Sparen.

Sparkonto wird nach wie vor am häufigsten von Europäern genutzt

Die andere Haupterkenntnis des Europäischen Verbraucherzahlungsberichts war, dass die meisten Sparer dies immer noch lieber über ein Sparkonto tun. Für die 24 europäischen Nationen insgesamt lag der Anteil bei 58 Prozent. Fonds, Aktien und Wertpapiere sind ebenfalls beliebte Wahlmöglichkeiten, obwohl bemerkenswert ist, dass 22 Prozent insgesamt Geld sparen.

Wenn Sie mit finanziellen Problemen konfrontiert werden - lassen Sie sich beraten

Einige Leute finden es sehr schwierig zu sparen, weil ihr monatliches Einkommen es nicht zulässt. Das wiederum bedeutet, dass sie mit finanziellen Problemen enden können, indem sie Geld ausleihen oder ein Kredit aufnehmen müssen, um Rechnungen zu bezahlen. Unser Rat ist es, Hilfe zu suchen, um Ihre Finanzen unter Kontrolle zu bringen.

"Das Kerngeschäft von Intrum ist es Menschen zu helfen schuldenfrei zu werden und wir empfehlen, sich so früh wie möglich mit uns in Verbindung zu setzen, damit wir den Fall gemeinsam lösen können", sagt Anna Fall, Chief Brand & Communications Officer. "Eine gesunde Privatwirtschaft ist die Grundlage für eine gute Lebensqualität. Es ermöglicht Menschen, ihre Ziele zu erreichen und ihre Träume zu verwirklichen."

 

Über die Umfrage

Intrum hat Daten von 24.398 Verbrauchern in 24 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Verbraucher zu gewinnen, einschließlich ihrer Ausgaben und der Fähigkeit, ihre Haushaltsfinanzen monatlich zu verwalten.

Den vollständigen Bericht können Sie hier herunterladen.

Die Ausgabe 2019 des European Consumer Payment Report wird am 28. November 2019 veröffentlicht.