Information zur Mehrwertsteuersenkung 

Der gesenkte Mehrwertsteuersatz wird Ihnen automatisch bei Rechnungsstellung gutgeschrieben. Darüber hinaus bleiben die Abrechnungsmodalitäten unverändert.

Die Covid-19-Krise beeinträchtigt die europäische Zahlungsverkehrslandschaft

Intrum veröffentlicht heute ein Whitepaper*, das die negativen finanziellen Auswirkungen der Covid-19-Krise auf die Geschäftsprognosen, die Auswirkungen auf die Zahlungslandschaft und das Finanzverhalten bestätigt. Die Umfrage wurde unter Führungskräften aus dem Finanzbereich und der Wirtschaft in 9.980 Unternehmen in 29 europäischen Ländern durchgeführt.

Starke Einbrüche des BIP in ganz Europa drücken nun die Einnahmen der Unternehmen, schränken den Cashflow ein und erhöhen gleichzeitig den Druck auf die Unternehmen, ihre Barmittel und Liquidität effizienter zu verwalten.

"Die Sicherung eines stetigen Cashflows durch rechtzeitige Zahlungen ist wichtiger denn je. Viele Unternehmen befinden sich jetzt im Überlebensmodus, da sie aufgrund der Regierungssperren nach der Covid-19-Pandemie gezwungen waren, rasch zu schließen", sagt Mikael Ericson, Präsident und CEO von Intrum.

Die langfristigen wirtschaftlichen Auswirkungen von Covid-19 auf europäische Unternehmen sind noch ungewiss. Aber kurzfristig wirkt sich die Krise bereits auf die Verbraucher aus, was zu einem erhöhten negativen finanziellen Druck und Wohlbefinden führt. Niedrigere verfügbare Einkommen beeinträchtigen die Fähigkeit der Verbraucher, Rechnungen pünktlich zu bezahlen.

Gastronomie und Freizeitindustrie haben einen schweren Schlag erlitten

"Staatliche Beschränkungen für Reisen, Einkaufen, Gastronomie, Sport und andere Freizeitaktivitäten haben Europas Gastgewerbe und Freizeitindustrie hart getroffen, sagt Ericson. Die Sperren werden jetzt in ganz Europa aufgehoben, aber es ist wahrscheinlich, dass die Pandemie nachhaltige Auswirkungen auf die Unternehmen in diesen Branchen haben wird".

Etwa 4 von 10 Befragten aus diesem Sektor (42%) sagen, dass eine Rezession schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Unternehmen haben wird - die höchste Zahl der 11 von Intrum untersuchten Branchen.

Die Rezession ist die größte Herausforderung für die Unternehmen während Covid-19, wobei 44% der Befragten angaben, dass die Pandemie schwerwiegende Auswirkungen auf das Geschäft haben wird, gegenüber 26% der Befragten vor der Krise.

Mehr als die Hälfte (56%) sagen, ihr Land befinde sich bereits in einer Rezession oder werde sich innerhalb eines Jahres in einer Rezession befinden (2019: 28%).

4 von 10 (38%) sagen, dass eine Rezession schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Unternehmen haben wird. Die Branchen Gastronomie und Freizeitindustrie stehen mit dieser Einschätzung an erster Stelle (42%). 57% der Befragten zählen das Risiko einer europaweiten Rezession zu den drei größten Herausforderungen im Zahlungsverkehr in den nächsten zwölf Monaten.

Hilfe bei der Navigation in einem schwierigen Umfeld

Vor dem Hintergrund dieser außergewöhnlichen Veränderungen und Umbrüchen suchen Unternehmen nach einer umfassenderen Hilfe, um die Herausforderungen zu meistern. Es gibt auch einen Anstieg bei der Umsetzung der EU-Richtlinie zur Bekämpfung von Zahlungsverzug**, die nach Angaben von 23% der befragten europäischen Unternehmen immer genutzt wird, gegenüber 8% im Jahr 2019.

"Die Hälfte der europäischen Unternehmungen sucht nun nach Initiativen, um Zahlungsverzug von Unternehmen zu verhindern, und nach neuen Gesetzen, um das Problem anzugehen, was ein positives Zeichen ist. Diese Initiativen werden von wesentlicher Bedeutung sein, wenn es darum geht, nach der Krise einen stetigen Cashflow für europäische Unternehmen zu gewährleisten", sagt Ericson.

* Intrum hat Daten von 9.980 Unternehmen in 29 europäischen Ländern aus 11 Industriesektoren gesammelt. Die Umfrage wurde im Februar und Mai 2020 (vor und während des Covid-19) durchgeführt.

** Die Zahlungsverzugsrichtlinie ist eine Richtlinie der Europäischen Union, die einen Wandel hin zu einer Kultur der pünktlichen Zahlung bewirken soll. Die Zahlungsverzugsrichtlinie empfiehlt Zahlungsfristen für Unternehmen von höchstens 60 Tagen und für öffentliche Behörden von 30 Tagen.

Laden Sie den Bericht hier herunter.