Aus Intrum Justitia GmbH wird Intrum Financial Services GmbH. 

Hier mehr dazu!

Mehr Frauen als Männer sagen, dass Finanzen zu Spannungen in der Beziehung führen

Nach den Erkenntnissen von Intrum ist mehr als jede vierte Frau betroffen.

Geldprobleme sind allein schon stressig genug, aber wenn sie sich auch noch auf das Privatleben auswirken, können sie noch problematischer sein.

Die Ergebnisse einer kürzlich von Intrum durchgeführten Umfrage unter europäischen Verbrauchern zeigen, dass finanzielle Probleme ein wesentlicher Grund für Spannungen in einer Beziehung sind. Und das Thema ist besonders ausgeprägt bei den befragten Frauen.

Der European Consumer Payment Report 2019 (ECPR), der das finanzielle Verhalten und die Meinungen der Verbraucher in 24 europäischen Ländern untersuchte, stellte fest, dass mehr als 29% der Frauen der Aussage zustimmten, dass die Finanzen Probleme in ihrer Beziehung verursachen. Im Gegensatz dazu gaben nur 22% der Männer dies als Grund an.

Betrachtet man die Ergebnisse nach Ländern, so scheint es, dass tschechischen Beziehungen die größten finanziellen Spannungen (42%) aufweisen, gefolgt von den Griechen (39%) und den Letten (36%). Die italienischen und dänischen Beziehungen (9% bzw. 10%) scheinen am wenigsten von Geldsorgen betroffen zu sein.

Eine moralische Frage oder eine Einkommensfrage?

Der Intrum ECPR-Bericht stellt fest, dass mehr Männer (41%) als Frauen (39%) "sehr zuversichtlich" sind, die Rechnungen der Haushalte pünktlich bezahlen zu können. Nur 4 % der Frauen und 3 % der Männer sind "überhaupt nicht zuversichtlich", dass sie dies tun können. Allerdings geben mehr Frauen als Männer an, dass sie das Bezahlen von Rechnungen über die täglichen Ausgaben stellen (75% Frauen, 67% Männer).

Dies deutet auf eine Diskrepanz zwischen dem Vertrauen in die Fähigkeit, Rechnungen bezahlen zu können, und der Frage hin, welchen Rechnungen Vorrang eingeräumt werden soll, was sich vielleicht durch den Beschäftigungsstatus der Geschlechter erklären lässt. Laut Eurostat-Daten gibt es auf den europäischen Arbeitsmärkten immer noch einen bemerkenswerten geschlechtsspezifischen Unterschied in der Beschäftigungsquote; es sind mehr Männer als Frauen beschäftigt.

Die Unterschiede auf den Arbeitsmärkten schlagen sich auch in Einkommensunterschieden nieder, die sich wiederum auf die Kredit- und Inkassomärkte auswirken. Eine höhere Erwerbstätigenquote führt zu einem höheren Einkommen und damit zu einem höheren Vertrauen in die pünktliche Bezahlung von Rechnungen.

Offene Kommunikation kann helfen

Es ist auch so, dass mehr Frauen (24%) als Männer (22%) der Aussage zustimmen, dass sie Schwierigkeiten haben, mit ihrem Partner offen über Finanzen zu sprechen.

In dieser Kategorie liegt der europäische Durchschnitt bei 23%, aber in Rumänien liegt die mangelnde finanzielle Offenheit sogar bei 76%, gefolgt von tschechischen Paaren mit 42%. Dänemark, Schweden und die Niederlande liegen mit 12% am anderen Ende der Skala.

Elternpaare besonders angespannt wegen der Finanzen

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass Eltern in ihrer Beziehung deutlich stärker von Finanzfragen betroffen sind als Nicht-Eltern. Rund 32% der Eltern geben an, dass die Finanzen eine Quelle von Spannungen waren, während nur 21% der Nicht-Eltern dies behaupten.

Natürlich sind die finanziellen Auswirkungen der Kindererziehung klar, und an anderer Stelle im ECPR-Bericht 2019 gibt es Erkenntnisse, die vielleicht einen Einfluss auf die finanziellen Spannungen haben.

Dazu gehört die Tatsache, dass 38% der Befragten in einem Zeitraum von sechs Monaten ihre Kreditkarte mindestens einmal ausgereizt haben, um einen Artikel für ein Kind oder Kinder zu kaufen. Während von den 24% der Europäer, die angaben, sich Geld geliehen zu haben, um Rechnungen zu bezahlen, mehr als sieben von zehn (73%) der Eltern angeben, sich Geld geliehen zu haben, um einen Artikel für ihr Kind zu bezahlen.

Suchen Sie nach weiteren Informationen zu Finanzfragen?

Mehr über diese und andere Finanzfragen können Sie im European Consumer Payment Report von Intrum erfahren. Der Bericht basiert auf einer Umfrage zum Zahlungsverhalten von 24.000 Personen in 24 europäischen Ländern.