Die Intrum Financial Services GmbH und die Intrum Deutschland GmbH verbinden sich zu einer Servicegesellschaft. 

Lesen Sie hier mehr dazu.

Europäische Unternehmen erwarten einen Anstieg der Zahlungsverzögerungen in der zweiten Hälfte des Jahres 2022

Der jährliche European Payment Report (EPR)* von Intrum, eine Umfrage unter 11.000 Unternehmen in 29 europäischen Ländern, zeigt, dass die Unternehmen aufgrund der steigenden Inflation und Zinssätze in den kommenden Monaten mit einer deutlichen Zunahme der Zahlungsverzögerungen rechnen. Fast 8 von 10 Unternehmen geben an, dass die Stärkung ihrer Liquidität und ihres Cashflows im Jahr 2022 oberste Priorität hat.

Die 24. Ausgabe des EPR, die heute veröffentlicht wurde, zeigt deutlich die vielfältigen Herausforderungen, die die europäischen Unternehmen zu bewältigen haben.

"Europa durchläuft eine ereignisreiche und schwierige Zeit. Die Unternehmen sind heute mit beispiellosen Unsicherheiten konfrontiert, was den Druck auf die Unternehmen, die sich noch von den Covid-Jahren erholen müssen, noch weiter erhöht. Vor dem Hintergrund von Inflation, steigenden Zinssätzen und Regulierung erwarten die Unternehmen für den Rest des Jahres 2022 einen sprunghaften Anstieg der Zahlungsverzögerungen sowie höhere Wachstumsbarrieren. Die Sicherung eines soliden Cashflows hat für die Mehrheit der befragten Unternehmen oberste Priorität", sagt Anders Engdahl, President & CEO von Intrum.

Erkenntnis 1: Inflation und Zinssätze stellen eine Herausforderung dar

In ganz Europa verlangsamt sich das Wachstum, während Unterbrechungen in der Lieferkette und steigende Energiekosten die Inflation in einem seit Jahrzehnten nicht mehr gesehenen Ausmaß anheizen.

  • 6 von 10 Unternehmen befürchten, dass das Risiko von Zahlungsverzögerungen in diesem Jahr zunehmen wird, vor allem wegen der Inflation, der zunehmenden Regulierung und der steigenden Zinssätze.
  • Die Mehrheit der europäischen Unternehmen (58 %) gibt zu, dass ihnen die Erfahrung im Umgang mit der Inflation fehlt, und mehr als die Hälfte gibt an, dass die Inflation sie daran hindert, ihr Geschäft auszubauen (51 %), Lohnforderungen zu erfüllen (55 %) und Lieferanten pünktlich zu bezahlen (58 %).
  • 6 von 10 Unternehmen werden vorsichtiger mit ihren Krediten und Ausgabenplänen, da sie erwarten, dass die Zinssätze in den nächsten 12 Monaten mehr als einmal steigen werden.

"In ganz Europa wächst die Besorgnis, da sich die Inflation beschleunigt und das Wachstum abflacht. Wenn dieser Trend nicht gebrochen wird, könnte uns eine Stagflation bevorstehen, d. h. eine schrumpfende Wirtschaftsleistung bei gleichzeitig hoher Inflation. Positiv zu vermerken ist, dass sich die Arbeitsmärkte in ganz Europa in diesem Jahr weiter gefestigt haben, obwohl die niedrigen Arbeitslosenquoten zu einem weiteren Aufwärtsdruck auf die Löhne führen könnten", sagt Anna Zabrodzka-Averianov, Senior Economist bei Intrum.

Erkenntnis 2: Die Unternehmen erwarten, dass ihr Cashflow leiden wird, aber es fehlt ihnen an Flexibilität und Fachwissen, um die Auswirkungen zu bewältigen

Liquidität, Cashflow und Kreditrisikomanagement sind die wichtigsten strategischen Prioritäten, da die Unternehmen versuchen, eine solide Finanzlage zu sichern.

  • 8 von 10 europäischen Unternehmen geben an, dass die Stärkung der Liquidität und des Cashflows eine strategische Priorität für dieses Jahr ist. Ein ähnlicher Anteil nennt die Verbesserung des Schuldenmanagements und des Kreditrisikomanagements als oberste Priorität.  
  • Die Hälfte der befragten Unternehmen gibt an, dass sie jetzt schwächer dastehen als vor dem Ausbruch der Pandemie. Gleichzeitig geben 6 von 10 Unternehmen an, dass die Pandemie sie dazu motiviert hat, die Risiken im Zusammenhang mit Zahlungsverzug besser zu managen.
  • 53 Prozent der Befragten gaben an, dass sie ihr Management von Zahlungsverzug gerne verbessern würden, dies aber aufgrund mangelnder Fähigkeiten und Ressourcen im Unternehmen schwierig finden.

Erkenntnis 3: Von Jahr zu Jahr sehen die Unternehmen Zahlungsverzug zunehmend als erhebliches Wachstumshemmnis an

Zahlungsverzug behindert das Wachstum von Unternehmen in allen europäischen Ländern und hemmt die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Wirtschaft insgesamt.

  • 4 von 10 Unternehmen geben an, dass verspätete Zahlungen das Wachstum des Unternehmens behindern.
  • 2 von 3 Unternehmen geben an, dass schnellere Zahlungen ihrer Kunden ihnen helfen würden, ihre Produkt- und Dienstleistungspalette zu erweitern, während 1 von 2 Unternehmen sagt, dass dies ihnen helfen würde, durch die Einstellung von mehr Mitarbeitern zu wachsen.
  • Die Unternehmen sind - endlich - zuversichtlich, dass sich die Pandemie ihrem Ende nähert. Fast 2 von 3 (64 Prozent) glauben, dass Covid-19 innerhalb eines Jahres keine Auswirkungen mehr auf ihr Land haben wird, was neue Wachstumsmöglichkeiten schaffen wird.

Über die Umfrage

Der European Payment Report beschreibt die Auswirkungen von Zahlungsverzug auf die Aussichten, das Wachstum und die Entwicklung von Unternehmen. Der Bericht basiert auf einer Umfrage, die von Longitude zwischen dem 17. Januar und dem 13. April 2022 in 29 europäischen Ländern durchgeführt wurde. Insgesamt nahmen 11.007 kleine, mittlere und große Unternehmen aus 15 Branchen an der Untersuchung teil.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Anna Fall, Chief Brand & Communications Officer
+46 (0)709 96 98 21
anna.fall@intrum.com