Die Intrum Financial Services GmbH und die Intrum Deutschland GmbH verbinden sich zu einer Servicegesellschaft. 

Lesen Sie hier mehr dazu.

Maria Kollia

Interview mit Maria Kollia, IT Director, Intrum Greece über Ihre Aufgaben und Entwicklung bei Intrum.

Maria Kollia, IT Director, Intrum Greece

Maria Kollia ist IT-Director bei Intrum in Griechenland. Hier erzählt sie uns, wie es war, zu Beginn der Pandemie in das Unternehmen zu kommen, und wie sie ihre Rolle in Griechenland und auf globaler Ebene gestaltet.

Erzähle uns mehr über Deine Position bei Intrum

Ich bin der IT-Direktor für Griechenland, das für Intrum ein strategischer Markt ist, und gehöre zum globalen IT-Managementteam. Es ist eine anspruchsvolle Aufgabe, lokale Initiativen mit der globalen Sichtweise in Einklang zu bringen und sicherzustellen, dass die von uns eingeführten Innovationen auch in anderen Märkten angewendet werden können.

Mein Weg bei Intrum begann vor zwei Jahren nach der Ausgliederung der Piraeus Bank in Griechenland. Ich kam, um eine lokale IT-Infrastruktur einzurichten. Einen Monat später brach die Pandemie aus und ich musste mich darauf konzentrieren, eine Heimarbeitslösung für 1.300 Mitarbeiter zu finden, die noch nicht auf die Intrum-Systeme migriert waren. Das war ein sehr anspruchsvolles Projekt.

Heute, zwei Jahre später, sind wir ein verteiltes Team in Griechenland, das mit globalen Teams zusammenarbeitet und moderne, digitale Lösungen und eine hybride Arbeitsweise einführt. Wir haben große Migrationen zu bewältigen und sind in der Lage, neue Ideen und Technologien in das Unternehmen einzubringen.

Was hast Du studiert / wo hast Du vor Intrum gearbeitet?

Ich habe achtzehn Jahre lang in der IT-Branche gearbeitet, nachdem ich Computertechnik studiert und einen MBA abgeschlossen hatte. Ich habe meine Laufbahn als Entwickler begonnen, bin dann in die Geschäftsanalyse und das Projektmanagement eingestiegen und habe dann eine IT-/Softwareabteilung geleitet, bevor ich IT-Director wurde. Meine Laufbahn erstreckte sich über mehrere Branchen - Telekommunikation, Banken, Versicherungen - und ich hatte die Möglichkeit, viele verschiedene Arten von Unternehmen kennen zulernen.

Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden?

Multitasking und ein breites Spektrum an Erfahrungen sind für mich wichtig. Ich bin extrovertiert und genieße es, Zeit mit Menschen zu verbringen. Deshalb wollte ich Technologie mit Entscheidungsfindung kombinieren - ich wollte sowohl die Entscheidungen über die Lösungen als auch deren Umsetzung vorantreiben. Ich mag Kommunikation und Zusammenarbeit und bringe den Endbenutzer mit dem Team, das eine Lösung entwickelt, zusammen.

Was gefällt Dir an Deiner Aufgabe?

Ich habe schon immer gerne in multikulturellen und globalen Teams gearbeitet - ich habe mir die weltweit verfügbaren Technologien angesehen, mit Dingen wie Automatisierung experimentiert und dann Lösungen geliefert. Intrum kümmert sich um Kunden und Mitarbeiter. Diese Kultur wird durch Teambuilding-Veranstaltungen, Meetings und Vorbildfunktion vermittelt. Intrum investiert in seine Mitarbeiter und gibt ihnen Raum, eine gute Lösung zu finden. Es gibt nie einen Fehler, sondern immer eine Chance.

Was motiviert Dich?

Ich bin leidenschaftlich. Ich mag es, konkrete Ziele mit greifbaren Ergebnissen zu haben, so dass man sehen kann, wie sich die Dinge verändern und etwas bewirken. Ergebnisse motivieren mich. In den zwei Jahren, in denen ich diese Funktion innehabe, haben wir viele Projekte durchgeführt und hatten die Möglichkeit, etwas zu bewirken.

Welchen Rat würdest Du anderen geben, die eine ähnliche Karriere anstreben?

Bilde Dich weiter, sammel Erfahrungen und überwinde Barrieren. Respektiere Deine Kollegen, Vorgesetzten und Mitarbeiter so, wie Du selbst respektiert werden möchtest. Ich hatte nie das Gefühl, dass mein Geschlecht mich behindert hat, und mir wurden großartige Möglichkeiten geboten. Habe keine Angst, es zu versuchen.

Worauf freust Du dich?

Ich bin erst seit zwei Jahren hier und habe das Gefühl, dass ich noch eine Menge zu tun habe. Wenn ich sehe, wie sich Intrum verändert und wächst, weiß ich, dass wir einen guten Fahrplan vor uns haben. Es gibt viele Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln, die Rolle zu wechseln und Projekte für verschiedene Länder zu leiten.